Geschichte

Aus der Verbandsgeschichte

Der Zuchtverband für das Schwäbische Fleckvieh ist wohl die älteste Selbsthilfeeinrichtung der Landwirtschaft in Nord- und Mittelschwaben und zugleich mit seinem 120-jährigen Bestehen auch einer der ältesten Zuchtverbände in Bayern. Die Gründung war letztendlich das Ergebnis jahrzehntelanger Bemühungen, die Rinderzucht in Schwaben zu verbessern. 

Schon etwa 30 Jahre vorher kamen die ersten Simmenthaler Bullen in die Region. Zu der Zeit herrschten hier unterschiedlichste Viehschläge vor. Mit der Gründung des Zuchtverbandes und der damit verbundenen Anlage eines Herdbuches, sowie der Einführung der kontrollierten Leistungsprüfung nahm die planmäßige Zucht des Fleckviehs ihren Anfang.

(Unsere Chronik als PDF zum Download...)
(Die Bilder aus der Chronik zum Download...)

Die bedeutendsten Stationen in der Verbandsgeschichte:

  • Gründung am 13.März 1897 in Donauwörth
  • Tierschaubeteiligungen schon ab dem Jahr 1898
  • Rasante Mitgliederentwicklung bis zum 1. Weltkrieg (7357 Mitglieder)
  • Vielfältige Tierschaubeteiligung

 

Chronik

1909


 

Erste Milchleistungsprüfungen

Ab 1921


 

verpflichtende Milchleistungsprüfung für alle Mitglieder

Ab 1927


 

Konzentration der Märkte in Donauwörth und Günzburg 

1928


 

Teilung des Verbandes in Abteilung Ost-Donauwörth und Abteilung West-Günzburg 

1931


 

Bau der Versteigerungshalle in Donauwörth, damals die modernste in Bayern

1935


 

Reichsnährstand - Neues Körgesetz macht Abstammungsnachweise verpflichtend - Pflichtmilchkontrolle ab 1935

1937


 

Fertigstellung der Versteigerungshalle in Günzburg

2. Weltkrieg


 

jahrzehntelange Aufbauarbeit wird zunichte gemacht 

1945


 

Tierzuchthaus in Günzburg bei Fliegerangriffen stark zerstört
Versteigerungshalle in Donauwörth brennt nach Fliegerangriff völlig ab

1948


 

freiwillige Milchleistungsprüfung ersetzt die Pflichtmilchkontrolle

1950


 

Neubau der Schwabenhalle Donauwörth

1950


 

Beginn der Erbwertuntersuchungen bei Bullen (Töchter-Mütter-Vergleich)

50er Jahre


 

Aufbau der Tuberkulose und Brucellose-Bekämpfung

1952


 

Gründung des Besamungsvereins Nordschwaben durch den Zuchtverband Bau der Besamungsstation in Höchstädt

1962


 

Leistungsfeststellung bei Kühen am Zuchtviehmarkt (Abend- und Morgenmelken unter amtlicher Kontrolle)

ab 1966


 

Systematisierung des Zuchtprogrammes »Gezielte Paarung« im Bayerischen Rinderzuchtprogramm

1967


 

Erste Kälbermärkte

70er Jahre


 

Bedeutende Zuchtviehexporte vor allem nach Südafrika/Südamerika

1973


 

Gebietsreform
Zusammenlegung der Tierzuchtämter Günzburg und Donauwörth am Standort Wertingen.
Wiedervereinigung der beiden Verbandsabteilungen

1984


 

Die Einführung der Milchgarantiemengenregelungen bringt nachhaltige Beeinträchtigung des Preisniveaus bei Zuchtvieh

1986


 

Start des freiwilligen IBR/IPV-Bekämpfungsverfahrens
Starke Durchseuchung im schwäbischen Mischgebiet Milch/Mast
Langjährig massive Marktbeeinträchtigung und finanzielle Einbußen

ab 1990


 

Elitezuchtprogramm des Zuchtverbandes mit gezieltem Einbezug von Embryotransfer

1992


 

Gründung der Fleckviehzuchtgenossenschaft Allgäu

1996


 

Das Super-Export-Jahr mit 2679 Tieren, vorwiegend in die Türkei

1997


 

Umstellung auf den eintägigen Zuchtviehmarkt
100 jähriges Jubiläum mit viel beachteter Tierschau in Günzburg
Herdbuchkühe überspringen die 6.000 kg-Marke

1999


 

HI-Tier Rinderdatenbank bringt viel Verwaltungsaufwand bei der Vermarktung
Status »BHV1-frei« erfordert Umorganisation der Marktabläufe
Beitritt des Zuchtverbandes zur VFR (Vereinigung zur Förderung der Rinderzucht e.V.

2002


 

Umstellung der Zuchtwertschätzung auf das »Testtagsmodell«

2003


 

Spatenstich zum Neubau der Versteigerungshalle

2004


 

Eröffnung des neuen Vermarktungszentrums »Schwabenhalle Wertingen«

2006


 

VFR-Tierschau in Wertingen

2007


 

Herdbuchkühe überspringen die 7.000 kg-Marke (7197 kg)
»110 Jahre Zuchtverband Wertingen« mit Festakt und Eliteauktion

2008


 

Status „BVD-unverdächtig“ am Großvieh- und Zuchtkälbermarkt
1. Bayerische Jungzüchterschau in Wertingen

2010


 

2. Bayerische Jungzüchterschau in Wertingen

2011


 

Start des BVD-Bekämpfungsverfahrens
Einführung der genomischen Zuchtwertschätzung
Neue Wege: Verbandstierschau mit Publikumspreisrichten

2012


 

3. Bayerische Jungzüchterschau in Wertingen

»Nacht der Golden Girls«

Präsentation von Lebensleistungskühen ab 5 Kalbungen und ab 40.000 kg Lebensleistung.

»20 Jahre Fleckviehzuchtgenossenschaft Allgäu«
Das Fleckvieh im Allgäu boomt mit hoher Milch- und Fleischleistung
 

2013


 

Erste Auktion mit freilaufenden Jungkühen in der Schwabenhalle Wertingen. Das Treiben anstelle der Vorführung am Halfter ist eine bayern- und deutschlandweite Premiere, die mittlerweile viele Nachahmer gefunden hat.

2014


 

4. Bayerische Jungzüchterschau in Wertingen
Jubiläumstierschau „10 Jahre Schwabenhalle Wertingen“

2015


 

VFR-Fleckviehschau in Wertingen

2016


 

5. Bayerische Jungzüchterschau in Wertingen

Erfolgreichste ZLF-Beteiligung des Zuchtverbandes Wertingen mit drei Klassensiegerinnen, Bayernsiegerin

Sieger Einzel- und Mannschaftswettbewerb Tierbeurteilung Jungzüchter

2017


 

Jubiläumstierschau „120 Jahre Zuchtverband Wertingen“

2018


 

6. Bayerische Jungzüchtertierschau in Wertingen

© 2018 Zuchtverband Wertingen